• Ramadanvorbereitungen

    Cairo, mosque in Mohandessin during Ramadan, Egypt, Oct 2004

    Nur noch wenige Tage, dann ist endlich Ramadan. Die Moscheen, Straßen und Gassen sind geschmückt mit Girlanden und Lichterketten. Die Supermärkte und kleineren Läden bauen regelrecht an und verkaufen die typischen Ramadanwaren auf dem Gehsteig unter bunt geschmückten und beleuchteten Zelten. Dazu gehören verschiedene Säfte, Nüsse, getrocknete Datteln, Pfirsiche, Feigen und Pflaumen, säckeweise Mehl, Zucker, Reis und jede Menge Nudeln, Öl und Butter.

    Überall gibt es Ramadanlaternen (Fanoos) in den unterschiedlichsten Farben, Formen und Größen zu kaufen und Kinder haben leuchtende Augen, wenn sie sich eine davon aussuchen dürfen (der Renner in diesem Jahr sind übrigen Spongeboblaternen). Die Menschen wünschen sich gegenseitig „Kullu Sana wa enti/enta tayeba/tayeb“ (f/m) und antworten mit „Wa enti/enta tayeba/tayeb“. Das sagt man zu jedem Fest, zum Jahreswechsel, Geburtstag und anderen ähnlichen Ereignissen.
    Colorful plastic ramadan lanterns

    Die Luft knistert vor Vorfreude. Noch vor Ramadan soll so gut wie alles für den Fastenmonat gekauft werden. Die Menschen schleppen die Einkäufe tütenweise nach Hause. Man kauft so viel von den Grundnahrungsmitteln und in vielen Familien auch von Huhn, Fisch und Fleisch, wie man die kommenden 30 Tage benötigen wird. Dann wird man nur noch Obst, Gemüse, Milch und Joghurt täglich frisch dazukaufen.

    Auch zu Hause laufen die Ramadanvorbereitungen auf Hochtouren. Die Frauen schruppen Böden und Kacheln, Gardinen und Polster werden gewaschen, gute Teppiche, Tischdecken und Kissenbezüge verwendet. Kinder basteln Girlanden und singen Lieder über den Ramadan.
    Man kochte in großen Töpfen Zuckersirup, den man dann für die süßen Desserts benötigt, die jeden Tag nachts gegessen werden. Große Portionen Butterschmalz werden gekocht und geklärt. Mandeln werden gehäutet, Nüsse geknackt, das alles geröstet und gemahlen. Die getrockneten Datteln werden mit dem Hammer geteilt und entkernt. Sie werden täglich portionsweise

    Category: Home, Land und Leute | Tags: