SocialBookmarks
wong myspace_de twitter_de del.icio.us facebook myspace_en netscape twitter_en Yahoo

Der Ägyptenblog

Archive for the ‘Sehenswürdigkeiten’ Category

  • Ägyptische Moscheen: die Ibn Tulun Moschee (Teil 2)

    Ahmad Ibn Tulun Moschee

    Die Ibn Tulun Moschee ist ein sehr altes islamisches Bauwerk. Sie wurde 879 n.Chr. Errichtet und ist in Ägypten die älteste original erhaltene Moschee. Dieser Versammlungsplatz zum gemeinsamen Gebet ist sehr schlicht und geradlinig und lässt daher gut erkennen, welche ursprüngliche Aussage der Islam hat. Weltweit ist die Ibn Tulun Moschee die drittgrößte Moschee.

    Der Bauherr Ibn Tulun

    Ibn Tulun (835-884) war zunächst ein abbasidischer Gouverneur in Ägypten. Schon nach kurzer Zeit machte er sich unabhängig und gründete eine neue Hauptstadt namens al Qatai. Als Zentrum dieser Stadt entstand die Ibn Tulun Moschee. Ibn Tulun gilt als Begründer der Tuluniden-Dynastie in Ägypten. Er regierte das Land von 868 bis 884.
    Bei der Rückeroberung Ägyptens im 10. Jahrhundert n.Chr. durch die Abbasiden wurde al Qatai vollkommen zerstört. Lediglich die Moschee blieb unversehrt. Kairo ist mittlerweile so gewachsen, dass die Moschee integriert ist.

    Ibn Tulun 3

    Ursprüngliche islamische Baukunst

    Die Ibn Tulun Moschee ist wie eine Insel der Ruhe. Eine zweite Außenmauer schirmt sie vom Lärm der lauten Umgebung ab. Die Baumasse ist schlicht und weiträumig. Ibn Tulun schuf hier ganz bewusst einen Ort des Gebets und der Meditation und kein Denkmal für sich selbst. Ursprünglich befand sich der Palast Ibn Tuluns unmittelbar neben der Moschee. Er hatte von dort aus über eine Tür direkten Zugang zur Kanzel

    Die Ibn Tulun Moschee besteht hauptsächlich aus einer Hallengalerie, welche einen großen Innenhof mit Kuppeldachbrunnen (der Brunnen stammt aus dem 13. Jahrhundert n.Chr.) umläuft. Die größte Halle weißt in Richtung Mekka, welches die Gebetsrichtung der Muslime ist.
    Charakteristisch für die Ibn Tulun Moschee ist das Minarett mit der außen liegenden Treppe. Die Bauart ist in Ägypten einzigartig. Wann sie erbaut wurde, ist unklar.

    Kairo Ibn Tulun Moschee BW 7

    Die im Mittelalter direkt an die Moschee erbauten Häuser wurden 1928 abgerissen. Dies geschah durch den Ausschuss für die Erhaltung der arabischen Denkmäler. Zwei gut erhaltene Patrizierhäuser wurden erhalten. Darunter befindet sich das Haus, welches heute als Gayer-Anderson-Museum bekannt ist.

    Legende um die Ibn Tulun Moschee

    Eine ägyptische Legende besagt, dass die Ibn Tulun Moschee an der Stelle erbaut wurde, an der einst die Arche Noah auf dem Hügel Gabal Yashkur aufsetzte. Ferner wird gesagt, dass die älteren Dächer mit dem Holz der Arche gebaut wurden.

    Moscheen in Ägypten: Die Amr Ibn al-As Moschee (Teil 1)

    Moscheen in Ägypten: Die Al Azhar Moschee (Teil 3)

    Moscheen in Ägypten: Die Sultan Hassan Moschee (Teil 4)

    Moscheen in Ägypten- die Mohammed Ali Moschee (Teil 5)

    2012.06.30 / 1 response / Category: Home, Sehenswürdigkeiten

  • Moscheen in Ägypten: Die Amr Ibn al-As Moschee (Teil 1)

    Cairo-Mosque2

    Die Amr Ibn al-As Moschee ist die erste und somit älteste Moschee in Ägypten und Afrika. Sie wurde 643 n.Chr. erbaut. Das entspricht dem Jahr 22 nach islamischer Zeitrechnung. Ihren Namen verdankt die Moschee dem General Amr Ibn al-As. Er ließ diese erste Moschee im Norden der Festung Babylon gleich im folgenden Jahr errichten. Dabei handelt es sich heute um den Süden Kairos, 300 Meter nördlich der koptischen Altstadt. Eine weitere Moschee von Amr Ibn al-As wurde in Damiette errichtet. Die Moschee wurde von Grund auf erneuert. So wie wir sie heute kennen, stammt sie aus dem Jahr 1796.

    Le Caire mosquée Amr ibn al-As

    Der Feldherr Amr Ibn al-As

    Amr Ibn al-As griff 639 im Auftrag des Kalifen Umar Ibn Al-Chattab Ägypten an. Der Feldherr war ein Gefährte des Propheten Mohammed (s) und eroberte im Jahr 642 das byzantinische Land für den Islam.
    Nachdem Amr Ibn al-As die Festung Pelusium eroberte, die Schlacht von Heliopolis gewann und Alexandria kontrollierte, gründete er nördlich der Festung Babylon das Feldlager „al Fustat“. Mit der Zeit entwickelte sich aus dem Feldlager eine Stadt – die erste arabische Stadt in Ägypten. Nachdem die Amr Ibn al-As Moschee 643 errichtet wurde, stellte sie zusammen mit dem Souq den Mittelpunkt der Stadt dar.

    Mosque of Amr Ibn El-Aas-5

    Die ursprüngliche und die moderne Amr Ibn al-As Moschee

    Die ursprüngliche Moschee maß etwa 30 mal 17 Meter und besaß keinen Innenhof. Im Laufe der Jahre wurde sie mehrere Male umgebaut und umgestaltet. Im Jahr 1169 wurde die Moschee bei einem Brand komplett zerstört. Der Sultan Salah ad-Din baute sie vier Jahre später wieder auf. 1796 wurde die Amr Ibn al-As Moschee komplett abgerissen, weil sie verfallen war. An ihrer Stelle ließ der Mamelukenführer Murat Bey Mohammed eine neue Moschee errichten. Restauriert wurde sie danach von Mohammed Ali, Abbas Hilmi und im Jahr 2000.

    December photowalk - inside 'Amr ibn al-'As mosque - mihrab & minbar

    Die moderne Amr Ibn al-As Moschee ist 108 mal 116 Meter groß. Auf der Westseite befindet sich ein 32 Meter hohes Minarett. Herzstück der Moschee ist der große Hof. Er ist umschlossen von Arkadenhallen. Eine Legende besagt, dass der Brunnen des Hofes mit dem Zamzam-Brunnen in Mekka verbunden sein soll. Der erste Sohn Amr Ibn al-As (Scheich Abd Allah) wurde in der Nordwestecke der Moschee bestattet.

    Ägyptische Moscheen: die Ibn Tulun Moschee (Teil 2)

    Moscheen in Ägypten: Die Al Azhar Moschee (Teil 3)

    Moscheen in Ägypten: Die Sultan Hassan Moschee (Teil 4)

    Moscheen in Ägypten- die Mohammed Ali Moschee (Teil 5)

    2012.06.29 / 4 responses / Category: Home, Sehenswürdigkeiten

  • Kairos Totenstadt – Heimat für die Lebenden

    Cairo,Qarafa1

    Die Totenstadt in Kairo ist einmalig in der gesamten islamischen Welt. Die Stadt der Toten liegt im Osten der Millionenmetropole, am Fuße des Berges Moqattam und beheimatet rund 300.000 Menschen. Die Einwohner nennen dieses Viertel „al Quarafa“ – der Friedhof. Es handelt sich dabei um informelle Siedlungen auf dem teilweise historischen Friedhof.

    Nördliche und südliche Totenstadt

    Man unterscheidet zwei Teile der Totenstadt in Kairo. Im Süden der Zitadelle und östlich der Ibn Tulun Mosche erstreckt sich bis zum Stadtteil Maadi die südliche Totenstadt. Dies ist die größere Nekropole, welche auch die ältesten Grabstätten von der Zeit um 959 n.Chr. Aufweist. Hier befinden sich Monumente aus den Epochen der Ichschididen, Fatimiden, Ayubiden, Mameluken, Osmanen und der Mohamed-Ali-Dynastie. Zwischen Zitadelle und Salah-Salim-Straße befindet sich die nördliche Totenstadt. In diesem Teil des Friedhofs befinden sich fünf Mausoleen von Sultanen und mehrere Monumente aus den Epochen der Mameluken, Osmanen und der Mohamed-Ali-Dynastie.

    Bei einer islamischen Beerdigung werden die Toten normalerweise direkt in der Erde vergraben. Speziell in Kairo hat es sich bis heute gehalten, dass den Verstorbenen Häuser gebaut werden. Es ist ein Überbleibsel des pharaonischen Totenkults.

    Bekannte und sehenswerte Mausoleen in der Totenstadt

    Aus allen islamischen Zeitepochen sind Bauwerke zu finden. So ist der Friedhof ein eindrucksvoller Zeitzeuge der ägyptischen und islamischen Geschichte. Schon Mameluken und Osmanen haben ihre Toten an dieser Stelle begraben. Damals befand sich der Friedhof noch fernab der Stadt in der Wüste. Die Größe und Pracht eines Grabes wurde durch die Bedeutung des Menschen zu Lebzeiten bestimmt. Viele der historischen Grabbauten sind bis heute erhalten und können besichtigt werden.

    Besucher sollten allerdings Vorsicht walten lassen und die Seitengassen des Friedhofs meiden. Einige der Bauwerke auf dem Kairoer Friedhof zählen zu den herausragendsten Bauwerken der islamischen Welt. Auf dem nördlichen Friedhof stehen die schönsten Monumente. Dazu zählt beispielsweise die Moschee des Mameluken-Herrschers Qaitbey. Sie ist im Inneren prächtig verziert und dekoriert. Die Kuppel ist aufwändig gestaltet und gilt als die schönste Moscheenkuppel überhaupt.

    Im Osten der Friedhofsstadt befinden sich weitere Gräber tscherkessischer Mameluken. Barkur, El Ashraf Inal, Abu Said Kunsua und El Ashraf Barsbay waren wie Qaitbey Sultane, die hier begraben liegen. Darüber hinaus gibt es 21 Grabmäler von Prinzen und Prinzessinnen und noch neun Moscheen. Spelterini Cairo 1

    Die Lebenden in der Totenstadt

    Für Besucher mag es befremdlich und gruselig klingen, dass Menschen auf dem Friedhofsgelände wohnen. Dennoch ist die Stadt der Toten seit mehreren Jahrzehnten die Heimat vieler Ägypter geworden. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts bevölkern arme Kairoer Bewohner dieses „Slum“, welches sogar an Wasser- und Stromnetz der Stadt angeschlossen ist.

    Die Menschen leben an diesem Ort dicht an dicht. Sie haben sich inzwischen historischer Moscheen, Minaretten, Schutthaufen und Lehmhütten eine Heimat geschaffen. Wie auch andernorts in Kairo rauchen die Männer hier gemütlich Wasserpfeife, spielen Domino und trinken Tee. In den 1920er Jahren begann die unerlaubte Besetzung des Friedhofs. Entstanden ist die Totenstadt im heutigen Ausmaß seit dem Krieg mit Israel 1967. Schon viel früher besiedelten ein paar wenige die Grabhäuser, doch mit der Landflucht während des Krieges, kamen viele Menschen, die auf dem Friedhof Obdach fanden. Wer die Gräber besucht, wird sich inmitten einer funktionierenden Stadt wiederfinden.

    Zwischen Gräbern und Moschee sieht man Satellitenschüsseln, Wäscheleinen, Läden, Marktstände, Werkstätten und Wohnhäuser. Freitags findet auf dem Friedhof von Al Imam al Shafi ein illegaler aber sehr lebhafter Markt statt.

    2012.06.22 / 3 responses / Category: Ausflüge, Home, Sehenswürdigkeiten

  • Freizeit in Kairo: Al Azhar Park

    „Genenat al Azhar“ nennt sich der Al Azhar Park auf Arabisch. Dabei handelt es sich um den größten Park in Kairo und das wohl schönste Ausflugsziel für die ganze Familie. Auf rund 30 Hektar befinden sich mehrere Restaurants, Cafés, Brunnen, Sitzgelegenheiten, sehr viel Grün, duftende Blumen, schattenspendende Bäume und der schönste Spielplatz, den ich in Ägypten kenne. Für meine Familie und mich ist dieser Spielplatz auch der Hauptgrund, weshalb wir gerne und regelmäßig in den Azhar Park fahren.

     

    Ich möchte heute einige der Fotos teilen, die ich im Laufe der Jahre im Azhar Park geschossen habe.

      

    Der Blick vom Aussichtshügel aus auf die Altstadt von Kairo

    Der Blick vom Aussichtshügel auf die Altstadt von Kairo. Im Hintergrund sieht man die Hochhausklötze. Ein Gegensatz, den man überall in der Stadt findet. Alt trifft Neu.

     

     

     

     

     

     

     

     

    Bällebad auf dem Spielplatz vom Azhar ParkKinder toben im Bällebad. Auf dem großen Spielplatz gibt es außerdem jede Menge Rutschen, Schaukeln, Klettergerüste, ein Trampolin, ein Karussell, eine Hüpfburg, Schaukelpferde, Spielhäuser und Wippen. Für den kleinen Hunger zwischendurch bekommt man Popkorn, Süßigkeiten, Chips, Eis am Stiel, Pizza und Sadwichs mit Shawerma. Pizza und Sandwichs haben wir bereits versucht und waren enttäuscht. Besser ist es, sich selbst einen Snack mitzubringen und dann später in einem der Restaurants im Park essen zu gehen.

     

    azharDer ganze Azhar Park ist sehr sauber. In Ägypten ist das leider erwähnenswert, denn nicht überall wird so penibel auf Sauberkeit geachtet. Hier macht es aber Spaß. Die Palmenallee entlang zu schlendern. Im Hintergrund sieht man die wunderschöne Mohamed Ali Moschee, die auch einen Besuch wert ist. Man kann einen Ausflug zur Zitadelle auch sehr schön mit einem Ausflug zum Azhar Park kombinieren, wenn man nur wenig Zeit hat.

     

    Palmenallee Azhar ParkAm Freitag und an Feiertagen ist der Azhar Park recht voll. An allen anderen Tagen findet man hier aber Ruhe und viele schattige Plätze.

    Auf der anderen Seite des Parks gibt es grüne Wiesen. Hier sitzen oft einheimische Familien, machen Picknick und die Kinder spielen Ball, wenn sie es geschafft haben, einen Ball hineinzuschmuggeln, denn normalerweise werden diese am Eingang abgenommen. 

     

     

     

    Kleiner See im Azhar ParkWenn man im Lakeside Café sitzt und die Aussicht bewundert, dann weiß man, warum Kairo “die Stadt mit den tausend Minaretten” genannt wird. Nachts ist das besonders eindrucksvoll, wenn alle Minarette und die große Mohamed Ali Moschee erleuchtet sind.

     

    Der Eintrittpreis ist mit 10 LE (Preis für Ägypter. Touristen zahlen etwas mehr) für das tolle Angebot mehr als günstig.  An manchen Tagen finden auf dem Platz gleich beim Eingang Folklorevorstellungen statt, welche im Preis inbegriffen sind.

     

    2012.05.28 / no responses / Category: Ausflüge, Home, Sehenswürdigkeiten

  • Abenteuer Bazar in Ägypten

    Markt in Kairo

    Was wäre Kairo ohne seine unzähligen Souqs? Mein absoluter Favorit unter den Bazaren ist Attaba. Er ist mit der Metro zu erreichen und bietet wirklich alles, was das Herz begehrt – inkl. Menschenmassen, Marktschreier, tanzende, trommelnde und singende Händler, Farben, Düfte und Gezanke.

    Es ist sicherlich kein Souq, in den sich normalerweise die Touristen verirren. Den findet man einige Straßen weiter beim berühmten Khan el Khalili. Die Gassen, Läden und Auslagen lassen sicherlich an die alten Bazare von früher zurückdenken. Die Preise und der viele Touri-Kitsch lassen mich hingegen eher gruseln. Da gibt es kitschige Stoffkamele, Pharaonenhandtücher, gefälschte Papyrus und jede Menge Staubfänger, die mit Ägypten eher wenig zu tun haben.

    Wer sich weiter rein wagt in die Gassen, der wird belohnt. Dort warten Handwerksbetriebe, bei denen man auch mal den Handwerkern über die Schulter gucken darf, kleine Teehäuser und Waren, die auch die Ägypter kaufen. Die Preise sind zwar deutlich günstiger, als auf dem vom Tourismus geprägten Markt, dennoch darf man noch einmal sein Verhandlungstalent unter Beweis stellen. 30-50 % vom Anfangspreis sollten auf einem Ägyptischen Bazar locker drin sein, wenn man als Tourist verhandelt.

    Es ist sehr hilfreich, wenn man zumindest die Zahlen auf Arabisch kann. Dann ist man in der Lage, die Preisschilder zu lesen und wird nicht so einfach übers Ohr gehauen.

    Hier die ersten arabischen Zahlen und wie man sie ausspricht:

    0 ٠ siro oder siffr
    1 ١ wahed
    2 ٢ itnen
    3 ٣ taläta
    4 ٤ arba’a
    5 ٥ khamsa
    6 ٦ sitta
    7 ٧ saba’a
    8 ٨ tamanya
    9 ٩ tessa’a
    10 ٠ ١ ashera

    Viel Spaß in Kairo oder anderswo in Ägypten!

    2012.05.01 / no responses / Category: Land und Leute, Sehenswürdigkeiten