SocialBookmarks
wong myspace_de twitter_de del.icio.us facebook myspace_en netscape twitter_en Yahoo

Der Ägyptenblog

Posts Tagged ‘Rezept’

  • Ägyptisches Rezept: Saniyat Ru’a bil Lahma

    Ru'a mit HackfleischfuellungIm Ramadan werde ich ein paar Rezepte hier teilen, die wir typischerweise vermehrt im Fastenmonat zubereiten. Zu diesen „Ramadangerichten“ gehört auch Ru’a. Dabei handelt es sich um große, runde „Cracker“, die zerbrochen auch wie Cornflakes gegessen werden können. Wir essen Ru’a mit Hackfleich gefüllt und im Ofen gebacken. Das Gericht schmeckt natürlich nicht nur im Ramadan.

    Zutaten für Ru’a (eine runde Auflaufform)

    6-8 Ru’a
    2 EL Öl
    Hühner- oder Fleischbrühe
    ½ kg Hackfleischsoße

    Die Auflaufform oder Ofenform sollte etwa dem Umfang der Ru’a entsprechen und 5-7 cm hoch sein.
    Auflaufform einfetten.
    Ru’a einzeln in Brühe tauchen und dann in der Form arrangieren, so dass der Boden eben bedeckt ist. Diese Schicht mit Öl bepinseln. 2-3 mal wiederholen.
    Die Hackfleischsoße gleichmäßig darauf verteilen.
    Weitere 3-4 Schichten Ru’a in der Auflaufform arrangieren. Die oberste Schicht ebenfalls mit Öl bepinseln.
    Im mittelheissen Ofen backen. Wenn die oberste Schicht braun wird, herausnehmen und vorsichtig umdrehen. Dann noch einmal backen, bis das Ru’a auch von der anderen Seite gebräunt ist.
    Noch im Heißen Zustand schneiden.

    Zutaten für Hackfleischsoße:

    ½ kg Hackfleisch
    1 Zwiebel fein gehackt
    ½ TL Baharat (Gewürzmischung)
    ½ Tasse Tomatensoße
    Öl
    Salz und Pfeffer

    Fleisch, Zwiebeln und Gewürze anbraten und häufig umrühren.
    So lange köcheln lassen, bis der Fleischsaft verkocht ist.
    Tomatensoße hinzugeben und wieder so lange köcheln lassen, bis die Flüssigkeit komplett verkocht ist.
    Öl hinzugeben und 2-3 Minuten „frittieren“.

    Diese Soße wird nie so gegessen, bildet aber die Grundlage für gefülltes Gemüse, Sambusak, Ru’a und andere Gerichte.

    2012.07.21 / 4 responses / Category: Essen, Home

  • Ägyptisches Rezept: Reis 4 Mal anders

    Reis gehört zu den wichtigsten Grundnahrungsmitteln der Ägypter. Es gibt kaum ein Gericht, bei dem Reis nicht dazugereicht wird. Es gibt viele verschiedene Sorten von Reis und außerdem verschiedene Arten, ihn zuzubereiten. Jede Hausfrau hat ihre eigenen Mengen und eigene Kniffe, damit der Reis gelingt. Nachfolgend liste ich meine ägyptischen Reisrezepte auf, die bisher immer sehr gut gelungen sind.
    Am Besten benutzt man einen schweren Topf, wenn man Reis kocht. Der Deckel sollte sehr gut schließen. Wenn der Deckel nicht gut schließt, kann man den Topf zusätzlich mit Alufolie abdichten. Wasser und Reis werden immer in Volumen gemessen und nicht in Gewicht. Wie viel Wasser man braucht, ist abhängig vom Reis. Meistens ist 1 Tasse Reis und 1 1/2 Tassen Wasser ein gutes Verhältnis.

    Ägyptischen Reis vorbereiten

    Egal, welches Rezept man wählt, der Reis wird immer zuerst gewaschen. Dazu gibt man ihn in einen Topf, spült ihn mit kaltem Wasser, damit die Stärke abgespült wird. Das macht man etwa zwei bi drei Mal, mindestens aber so lange, bis das Wasser klar ist. So verhindert man, dass der Reis durch die Stärke klebrig wird. Nach dem Waschen sollte er direkt weiterverarbeitet werden. Wenn er nass stehen bleibt, beginnt er bereits zu quellen. Je nach Sorte und je nachdem, wo man den Reis gekauft hat, muss man nun auch noch kleine Steinchen und andere Verunreinigungen heraussortieren. Das sollte man sehr gewissenhaft machen, denn es kann unangenehm und sogar schmerzhaft sein, wenn man beim Essen auf einen Stein beißt.

    Frittierter Reis – Roz mifalfil

    2 Tassen Reis
    3 Tassen Wasser oder Hühnerbrühe oder Fleischbrühe
    2 EL Öl
    Salz
    Öl erhitzen und eine Tasse Reis darin anbraten. Dabei ständig rühren, damit jedes Reiskorn mit Öl bedeckt wird. Der Reis sollte eine leichte braune Farbe bekommen und beginnt, „nussig“ zu duften.
    Dann gibt man die zweite Tasse Reis hinzu, rührt gut um und gießt drei Tassen Wasser auf den Reis.
    Salzen und noch einmal gut umrühren.
    Einmal bei hoher Hitze aufkochen lassen, dann mit dem Deckel zudecken und bei niedrigster Stufe 20 bis 30 Minuten ziehen lassen. Nicht mehr rühren.

    Gekochter Reis

    2 Tassen Reis
    2 Tassen Wasser
    1 EL Öl
    Salz
    Den Reis etwa eine Stunde in Wasser quellen lassen.
    Öl erhitzen, Wasser und Salz hinzugeben. Reis abgießen.
    Wenn das Wasser kocht, den Reis in den Topf geben und zugedeckt bei niedrigster Hitze etwa 15 bis 20 Minuten ziehen lassen.

    Reis mit Zwiebeln – Roz ahmar

    Diesen Reis gibt es nur zu Fischgerichten
    2 Tassen Reis
    2 fein gehackte Zwiebeln (ich verwende eine Küchenreibe)
    2 Tassen Wasser
    2 EL Öl
    1 EL Tomatenpaste (optional)
    Salz
    Reis etwa 15 Minuten in warmem Wasser stehen lassen.
    Währenddessen Zwiebeln fein schneiden oder mit einer groben Reibe reiben.
    Zwiebeln in heißem Öl braten, bis sie ein schönes Braun haben. Gegebenenfalls nun Tomatenpaste hinzugeben und auch etwas anbraten.
    Nun mit dem Wasser ablöschen, salzen und rühren.
    Reis hinzugeben und bei niedrigster Hitze zugedeckt etwa 15 bis 20 Minuten langsam köcheln lassen.

    Reis mit Fadennudeln – Roz bil Shariya

    2 Tassen Reis
    1/2 Tasse Fadennudeln (die kurzen, sehr dünnen Suppennudeln)
    3 Tassen Wasser
    2 EL Öl
    2 EL Butter
    Salz
    Öl und Butter erhitzen, Fadennudeln darin frittieren, bis sie goldbraun sind.
    Reis hinzugeben, mit Wasser aufgießen, salzen, umrühren, einmal aufkochen und 20 bis 30 Minuten zugedeckt bei niedrigster Hitze langsam köcheln lassen.

    2012.07.12 / 1 response / Category: Essen, Home

  • Ägyptisches Rezept: Aish Balady (Fladenbrot)

    Aish Balady - Ägyptisches FladenbrotAish Balady ist ein dünnes Fladenbrot, welches das wohl wichtigste Grundnahrungsmittel der Ägypter ist. Kaum eine Mahlzeit, zu der es dieses Brot nicht gibt. Oft wird auf Besteck verzichtet und man verwendet lediglich dieses Brot, um die Speisen zu tunken oder zu greifen und zu essen. Es lässt sich auch sehr gut füllen und als Sandwich genießen. Mein Favorit sind Hawawschi. Dabei handelt es sich um mit Hackfleisch gefülltes Aish Balady, welches in Papier gewickelt und im Backofen gebacken wird.

    Zutaten für Aish Balady (für etwa 10-12 Fladenbrote)

    500 g Mehl (Weizen 405 oder ein dunkles Mehl)
    100 g Weizenkleie
    300 ml Wasser
    15 g frische Hefe
    1 TL Salz
    Prise Zucker

    Das Mehl mit einer Handvoll Weizenkleie mischen.
    Hefe mit Zucker und Salz in lauwarmem Wasser auflösen und die Mischung auf das Mehl-Kleie-Gemisch geben und mischen.
    Gut durchkneten, bis ein glatter und geschmeidiger Teig entsteht, der nicht mehr klebt.
    Den Teig zwei Stunden an einem warmen Platz gehen lassen und keinen Temperaturschwankungen aussetzen. Er sollte sich im Volumen fast verdoppeln. Wenn das nicht passiert, dann ist der Teig unbrauchbar.
    Wenn der Teig gegangen ist, auf Weizenkleie auf die Arbeitsfläche streuen, die Hände bemehlen und aus dem Teig mehrere Bälle formen. Sie sollten etwas größer sein als Tennisbälle.
    Die Kugeln werden auf die Weizenkleie gelegt. Die Kleie sollte an der Unterseite der Bälle kleben bleiben.
    Etwa 10 Minuten ruhen lassen, dann mit bemehlten Händen die Teigbälle zu etwa 5 Millimeter dünne Fladen flach drücken.
    Alle Fladen oben mit etwas Weizenkleie bestreuen und weitere 30 Minuten ruhen lassen.
    Den Backofen auf höchste Hitze zusammen mit dem Backblech vorheizen.
    Die Fladen auf das heiße Backblech geben und in den Ofen schieben.

    Nun muss man die Brote beobachten, denn eine genaue Backzeit kann man nicht nennen. Es ist abhängig von der Dicke des Teiges, wie lange die Brote brauchen. Zwischen 6 und 12 Minuten ist alles möglich.
    Die Brote dürfen nicht dunkel werden, dann sind sie zu hart.
    Sie sollen sich wie ein Ballon aufblasen. Wenn sich an der Seite die typischen Falten gebildet haben, ist das Brot fertig.
    Das Brot herausnehmen und auf einem Gitter abkühlen lassen, damit es nicht schwitzt und pampig wird.

    Bil Hana wal Shefa – guten Appetit!

    2012.07.04 / 13 responses / Category: Essen, Home

  • Ägyptisches Rezept: Babaghanug und Tahina-Soße

    Ägyptisches Rezept Babaghanug (Mezze)

    Babaghanug ist ein leckeres „Mezze“ Rezept aus Ägypten. Mezze wird als Vorspeise oder Beilage auf kleinen Tellern gereicht. Man kann sie aber auch als eigenständige Mahlzeit betrachten.
    Es gibt zahlreiche Rezepte, die als Mezze bezeichnet werden können: Dazu gehören zum Beispiel gefüllte Weinblätter, Tabuli, Hummus bil Tahina, Sambusak, eingelegtes Gemüse und eben Babaghanug. Man isst meistens mehrere dieser kleinen Gerichte mit Aish Balady (ägyptisches Fladenbrot). Oft gibt es dazu auch Tamaya. In ägyptischen Restaurants bekommt man Babaghanug aber auch zu Fisch, Kofta und Kebab.

    Rezept für Babaghanug

    1 kg Auberginen (die große, dunkle Sorte – „Bittingan Rumi“)
    1 EL Zitronensaft (bzw. Limone)
    1-2 Tassen Tahina-Soße (Siehe unten)
    1 EL fein gehackte Petersilie
    1 EL Öl

    Die Auberginen werden zunächst in der Schale auf einer offenen Flamme des Gasherds geröstet. Wenn der Saft beginnt auszutreten, dann dreht man das Gemüse um.
    Man kann das aber auch sehr gut im Backofen machen. (VORSICHT: Ich habe beim ersten Mal die Auberginen im Backofen gebacken und sie explodieren! Das Backofenlämpchen wurde in tausend Einzelteile zerschossen. Deswegen: Mit einem Messer die Aubergine ein paar Mal einstechen, wenn man dies macht.)
    Backen oder Rösten dauert etwa 90 Minuten, bzw. so lange, bis die Auberginen weich sind.
    Sofort in kaltes Wasser mit Zitronensaft tauchen. Dadurch erhält sich die Farbe.
    Die Aubergine abkühlen lassen und dann die Haut abziehen, Saft etwas ausdrücken und das Fruchtfleisch mit einer Gabel zerdrücken, bis eine Paste entsteht.
    Tahina-Soße und Petersilie hinzufügen und gut mischen. Anschließend etwas Öl (zum Beispiel Olivenöl) darüberträufeln.

    Rezept für Tahina-Soße

    1 Tasse Tahina
    1,5- 2 Tassen Wasser
    2 TL Zitronensaft (bzw. Limone)
    Salz
    1 TL Essig
    0,5 TL gemahlener Kreuzkümmel

    Eine oder mehrere dieser Zutaten kann man hinzufügen, wenn man möchte:
    1 kleine feingehackte Zwiebel
    3-5 zerdrückte Knoblauchzehen
    Etwas Chili
    fein gehackte Petersilie

    Tahina, Wasser, Zitronensaft, Salz und Essig mischen und so lange rühren, bis eine glatte „Soße“ entsteht. Dann eine der optionalen Zutaten hinzugeben.

    Bil Hana wal Shefa – guten Appetit!


    2012.07.02 / 2 responses / Category: Essen, Home

  • Ägyptisches Rezept: Kofta (Variationen)

    Kofta mit TomatennudelnJede ägyptische Hausfrau hat ihr eigenes Geheimrezept für Kofta, spezielle Tricks und Gewürze, sodass sie fast jede etwas anders macht. Hier gibt es nun das Grundrezept und ein paar Variationen für Kofta.

    Ägyptische Kofta Grundrezept:

    • 1 kg Rinderhackfleisch
    • 3 Zwiebeln
    • 1 Stück Weißbrot
    • Etwas Milch
    • Salz und Pfeffer

    Zwiebeln sehr fein hacken und mit dem Rinderhackfleisch mischen und kneten, bis es weich ist.

    Weißbrot (mir reicht ein halbes, altbackenes Finobrötchen oder eine halbe Semmel) in etwas Milch einweichen und ausdrücken, damit die Flüssigkeit wieder herauskommt. Zum Fleisch geben, salzen und pfeffern und dann gut durchmischen.

    2 cm dicke und etwa 5-7 cm lange Finger formen.

    Diese Kofta können (an einem Spieß) gegrillt, frittiert oder in der Pfanne gebraten werden.

    Kofta Bi-l-Fahma (mit Kohle)

    Pfanne leicht einfetten.

    Kofta eng beieinander in der Pfanne arrangieren.

    Bei niedriger Hitze so lange braten, bis die Flüssigkeit aus dem Fleisch ausgetreten ist.

    Bei höchster Hitze nun so lange weiterbraten, bis die Flüssigkeit reduziert ist. Dabei die Pfanne immer wieder leicht rütteln, damit alle Seiten der Kofta gebräunt werden.

    Ein kleines Stück Kohle anzünden und zum Glühen bringen. In die Mitte der Pfanne etwas Platz schaffen und die glühende Kohle dort platzieren. Mit Deckel oder Alufolie abdecken und bei niedrigster Hitze 3-5 Minuten stehen lassen.

    Kohle herausnehmen und die Kofta auf einem Petersilienbett servieren.

    Auf diese Weise schmecken die Kofta fast wie vom Grillspieß. Dazu essen wir Aish Balady (Fladenbrot) oder “Tomatennudeln”.

    Zum Koftateig kann man auch noch eines oder mehrere der folgenden Zutaten geben:

    • Fein gehackte Petersilie
    • Fein gehackter Koriander
    • Knoblauch
    • Gewürzmischung „Baharat“
    • Fein gewürfelte Tomate
    • Limettensaft
    • Die Kofta können vor dem Braten in Ei und Paniermehl gewendet werden

    Kofta in Tomatensoße

    • Zutaten für Kofta wie oben
    • 5-7 Knoblauchzehen
    • 2 EL Reis (im Mörser leicht zerstampft)
    • 3 Tassen pürierte Tomaten
    • 2 EL Tomatenmark
    • 1 EL Essig
    • 1 EL Zucker
    • Öl
    • Salz und Pfeffer

    Kofta wie oben beschrieben zubereiten, allerdings ganz viel fein gehacktem Knoblauch und den zerstampften Reis zu der Masse geben und kleine Fleischbälle mit etwa 2 cm Durchmesser formen und in Öl frittieren, herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

    Tomatenmark in einem Topf etwas anrösten, mit frischen pürierten Tomaten ablöschen und Essig und Zucker hinzugeben.

    Etwa 5 Minuten leicht köcheln lassen.

    Fleischbällchen in die Soße geben und etwa 30 Minuten köcheln lassen. Den Topf hin und wieder rütteln, damit die Kofta nicht am Boden kleben bleiben.

    Falls die Soße zu dünn ist, mit etwas Stärkemehl andicken.

    Die Tomatensoße kann am Ende noch mit frischem Korianderkraut verfeinert werden.

    Bil Hana wal Shefa – guten Appetit!


    2012.06.26 / 2 responses / Category: Essen, Home